MANH: Schlodien Manor House

Parts of Parts of Parts of Object

Object (Objekt)
Topic
Schlodien
Title set
Title
Schlodien Manor House
Language
EN
Title set
Title
Herrenhaus Schlodien
Language
DE
Title set
Title
Pałac w Gładyszach
Language
PL
Object Actor Corporate Body
Digital Model Version
Level of Detail (Display Only. Edit through modelling action.)
4
Modelling Event (Display Only. Edit through modelling action.)
Geometry OBJ (Display Only. Edit through modelling action.)
http://www.patrimonium.net/sites/default/files/S_MANH_A_01.obj
3D Model Author (Display only. Edit through modeling action.)
3D Model Author's Affiliation (Display only. Edit through modeling action.)
3D Model Creation Timespan
3D Model Creation Earliest Date (Display only. Edit through modeling action.)
01.05.2015
Digital Model Version
Modelling Event (Display Only. Edit through modelling action.)
3D Model Author (Display only. Edit through modeling action.)
3D Model Author's Affiliation (Display only. Edit through modeling action.)
3D Model License Name or Description(Display only. Edit through modeling action.)
CC-BY-NC-SA
3D Model Corporate Rights Holder (Display only. Edit through modeling action.)
Digital Model Version
Modelling Event (Display Only. Edit through modelling action.)
Geometry OBJ (Display Only. Edit through modelling action.)
http://www.patrimonium.net/sites/default/files/glad.xyz
3D Model Author (Display only. Edit through modeling action.)
3D Model 3rd Party Provenance Corporate Body (Display only. Edit through modeling action.)
3D Model Creation Timespan
3D Model Creation Earliest Date (Display only. Edit through modeling action.)
01.03.2014
3D Model Creation Latest Date (Display only. Edit through modeling action.)
31.03.2014
Digital Model Version
Geometry OBJ (Display Only. Edit through modelling action.)
http://www.patrimonium.net/sites/default/files/Schlodien_manor_house_160203b.dae
3D Model License Name or Description(Display only. Edit through modeling action.)
CC-BY-NC-SA
3D Model Corporate Rights Holder (Display only. Edit through modeling action.)
Digital Model Version
Modelling Event (Display Only. Edit through modelling action.)
Geometry OBJ (Display Only. Edit through modelling action.)
http://www.patrimonium.net/sites/default/files/S_MANH_1704_B_01.obj
3D Model Author (Display only. Edit through modeling action.)
3D Model Author's Affiliation (Display only. Edit through modeling action.)
3D Model License Name or Description(Display only. Edit through modeling action.)
CC-BY-NC-SA
3D Model Corporate Rights Holder (Display only. Edit through modeling action.)
3D Model Creation Timespan
3D Model Creation Earliest Date (Display only. Edit through modeling action.)
08.02.2016
3D Model Creation Latest Date (Display only. Edit through modeling action.)
08.02.2016
Digital Model Version
Modelling Event (Display Only. Edit through modelling action.)
Geometry OBJ (Display Only. Edit through modelling action.)
http://www.patrimonium.net/sites/default/files/S_MANH_A_03.obj
3D Model Author (Display only. Edit through modeling action.)
3D Model Author's Affiliation (Display only. Edit through modeling action.)
3D Model License Name or Description(Display only. Edit through modeling action.)
CC-BY-NC-SA
3D Model Corporate Rights Holder (Display only. Edit through modeling action.)
3D Model Creation Timespan
3D Model Creation Earliest Date (Display only. Edit through modeling action.)
31.11.2015
3D Model Creation Latest Date (Display only. Edit through modeling action.)
26.4.2016
Digital Model Version
Modelling Event (Display Only. Edit through modelling action.)
Geometry OBJ (Display Only. Edit through modelling action.)
http://www.patrimonium.net/sites/default/files/Schlodien_manor_house_160203b_0.dae
3D Model Author (Display only. Edit through modeling action.)
3D Model Author's Affiliation (Display only. Edit through modeling action.)
3D Model License Name or Description(Display only. Edit through modeling action.)
CC-BY-NC-SA
3D Model Corporate Rights Holder (Display only. Edit through modeling action.)
3D Model Creation Timespan
3D Model Creation Earliest Date (Display only. Edit through modeling action.)
22.01.2016
3D Model Creation Latest Date (Display only. Edit through modeling action.)
28.01.2016
Digital Model Version
Modelling Event (Display Only. Edit through modelling action.)
Geometry OBJ (Display Only. Edit through modelling action.)
http://www.patrimonium.net/sites/default/files/S_MANH_1867.obj
Geometry PNG (Display Only. Edit through modelling action.)
http://www.patrimonium.net/sites/default/files/S_MANH_1867.png
3D Model Author (Display only. Edit through modeling action.)
3D Model Author's Affiliation (Display only. Edit through modeling action.)
3D Model License Name or Description(Display only. Edit through modeling action.)
CC-BY-NC-SA
3D Model Corporate Rights Holder (Display only. Edit through modeling action.)
3D Model Creation Timespan
3D Model Creation Earliest Date (Display only. Edit through modeling action.)
01.12.2016
Digital Model Version
3D Model License Name or Description(Display only. Edit through modeling action.)
CC-BY-NC-SA
3D Model Corporate Rights Holder (Display only. Edit through modeling action.)
Digital Model Version
Modelling Event (Display Only. Edit through modelling action.)
3D Model Author (Display only. Edit through modeling action.)
3D Model Author's Affiliation (Display only. Edit through modeling action.)
3D Model License Name or Description(Display only. Edit through modeling action.)
CC-BY-NC-SA
3D Model Corporate Rights Holder (Display only. Edit through modeling action.)
3D Model Creation Timespan
3D Model Creation Earliest Date (Display only. Edit through modeling action.)
20.01.2017
Digital Model Version
Modelling Event (Display Only. Edit through modelling action.)
Geometry OBJ (Display Only. Edit through modelling action.)
http://www.patrimonium.net/sites/default/files/S_MANH_R.obj
http://www.patrimonium.net/sites/default/files/S_MANH_FS.obj
http://www.patrimonium.net/sites/default/files/S_MANH_FW.obj
http://www.patrimonium.net/sites/default/files/S_MANH_FN.obj
http://www.patrimonium.net/sites/default/files/S_MANH_FE.obj
http://www.patrimonium.net/sites/default/files/S_MANH_DSR.obj
http://www.patrimonium.net/sites/default/files/S_MANH_DSL.obj
http://www.patrimonium.net/sites/default/files/S_MANH_DNR.obj
http://www.patrimonium.net/sites/default/files/S_MANH_DNL.obj
3D Model Author (Display only. Edit through modeling action.)
3D Model Author's Affiliation (Display only. Edit through modeling action.)
3D Model License Name or Description(Display only. Edit through modeling action.)
CC-BY-NC-SA
3D Model Corporate Rights Holder (Display only. Edit through modeling action.)
3D Model Creation Timespan
3D Model Creation Earliest Date (Display only. Edit through modeling action.)
04.12.2016
3D Model Creation Latest Date (Display only. Edit through modeling action.)
06.12.2016
  • Description:

    Schloß Schlodien (Herrenhaus Schlodien)

     

    Schloß Schlodien, das dem Stand des Bauherrn entsprechend korrekt als Herrenhaus zu bezeichnen ist, wurde in den Jahren 1701 bis 1704 nach Plänen des Architekten Jean de Bodt durch den Baumeister Johann Caspar Hindersin errichtet. Dabei könnte ein älterer schlichter Vorgängerbau in den Bau integriert worden sein. Diese Vermutung wäre durch bauhistorische Untersuchungen zu verifizieren.

    Bauherr war Christoph zu Dohna (Christoph I. zu Dohna Schlodien, 1665–1733), der Begründer der Linie Dohna-Schlodien und des Schlodier Majorats. Im nahegelegenen Schlobitten positionierte sich der Bruder Alexander zu Dohna(-Schlobitten) durch den weitgehenden Neu- und Umbau des dortigen Schlosses als ambitionierter Bauherr. Die Brüder-Schlösser in Schlodien und Schlobitten gehören zu den bedeutendsten ostpreußischen Barockbauten und den angeblich auf Veranlassung König Friedrichs I. von Preußen initiierten neuen Schlössern des königstreuen Adels in Preußen, die der architektonischen „Aufwertung“ der nun königlichen Region dienen sollten.

    Das Schloß in Schlodien entstand nach holländisch-englischen Vorbildern, die wohl nicht zuletzt auf die Lebenswege des Bauherrn und des entwerfenden Architekten zurückzuführen sind. Zur Anlage des Schlosses gehörten zum Teil symmetrisch angeordnete Nebengebäude, von denen das rechts der Eingangsseite geplante Pendant des Küchengebäudes jedoch nicht ausgeführt wurde.

    Das Hauptgebäude (Corps de logis) ist ein Bau auf H-förmigen Grundriß von 13 zu 5 Achsen. Die Längsfronten sind durch dreiachsige, eine Fensterachse breit vorspringende Seitenrisalite und nur leicht vortretende dreiachsige Mittelrisalite gegliedert. Die in der Literatur geäußerte Vermutung, das Haus sein ursprünglich backsteinsichtig gewesen, läßt sich durch Befunde an der Südostfassade untermauern. Unter dem später angebrachten gelben Putz sind hier deutlich Reste einer über den Fugenstrich laufenden Rötelung zu erkennen, die ursprünglich die backsteinsichtigen Fassaden vereinheitlichte und auch an anderen vergleichbaren Häusern unter holländischem Einfluß zu finden ist (z.B. Schloß Bothmer in Mecklenburg, 1726–32). Für diese Art der Fassadengestaltung sind hell abgesetzte vorspringende Fassadendetails, wie Pilaster, Lisenen, Verdachungen, Giebeldreiecke, Kapitelle etc., typisch und werden so auch in Schlodien gehalten gewesen sein.

    In die gerötelte Fassadenfassung sind Kerben zum besseren Verbund des jüngeren Putzes eingehackt worden (vgl. Fotos CN IMG_1270 und CN IMG_1299). Die ursprüngliche rote Fassadenfassung, die an allen Gebäude des Schloßkomplexes zu vermuten ist, blieb bis zum Abriß am Küchengebäude erhalten (vgl. Scans Dreischhoff 2Charge_0003 Nr. 9), das nicht an die neue Fassung des Hauptgebäudes angeglichen wurde (siehe auch Foelsch Abb. 238).

    Die spätere gelbe Putzfassade ist erstmals (?) mit der Darstellung des Schlosses auf dem Porträt Carl Florus´ zu Dohna (datiert auf 1755) aus dem Allensteiner Museum (Inv. MNO 301 OMO) belegt (vgl. Foelsch Abb. 112 und 238).

    An der Vorfahrtsseite des Schlosses sind Reste von aufgemalten Fenstern erhalten (vgl. Fotos CN IMG_8261, IMG_8262 und IMG_8263). Ob diese die ursprüngliche Gliederung der Fenster zeigen, ist fraglich. Vermutlich gehören sie zu einer späteren bzw. der letzten Fassung der Fassaden. Erfahrungsgemäß wurden Fenster in Lauf der Zeit im Zusammenhang mit Modernisierungen ausgetauscht. Ursprünglich könnten in Schlodien Schiebefenster ohne Fensterkreuz nach englisch-holländischem Muster mit einem feststehenden oberen und einem beweglichen unteren Teil vorhanden gewesen sein. Die bekannten Bildquellen geben darüber keine Auskunft und zeigen zumeist die bis zur Zerstörung vorhandene letzte Fenstergliederung.

    Die Räume des Hauptgebäudes wurden im 18. und 19. Jahrhundert in den Stilen des Spätbarock, Rokoko und teilweise des Spätklassizismus und Neorokoko ausgestattet. Die Stuckdecken blieben bis zur Zerstörung größtenteils in der vermutlich bauzeitlichen Erstfassung erhalten.

    1853 erhielt das Haupthaus ein neues Dach, womit bereits das ursprünglich vorhandene, harmonisch leicht geschwungene Dach aus roten Dachsteinen bereits aufgegeben worden sein könnte (vgl. Abb. bei Duncker). Bis zur Zerstörung trug das Haus ein schlichter gehaltenes, die Proportionen störendes schiefergedecktes Dach.

    Mitte des 19. Jahrhunderts wurde ein Anbau an der Südwestseite des Hauptgebäudes errichtet, der zwar äußerlich und (auch im Interieur) weitgehend angepaßt wurde, aber die Symmetrie der barocken Anlage beeinträchtigte. Der Anbau diente vorrangig als Orangerie.

    Nach holländischer Manier wurde der gesamte Schloßkomplex mit dem dazugehörigen Garten südwestlich des Schlosses von einem geschlossenen Grabensystem (Gracht, Graft) nach niederländischen Vorbildern umgeben. Auf ältere Vorlagen und Einflüsse gehen dabei die bastionsartigen Ausbuchtungen des Gartenareals zurück.

    Der ursprüngliche barocke Garten erfuhr mehrfache Veränderungen. So lassen sich Überformungen im frühen Landschaftsgartenstil ablesen (wohl spätes 18. Jahrhundert), 1867/68 fertigte Johann Larass Pläne zur weiteren landschaftlichen Umgestaltung des Gartens und um 1930 wurde der Garten in Anlehnung an ältere Pläne teilweise „rebarockisiert“.

    Das Schloß überdauerte den Zweiten Weltkrieg unversehrt, wurde teilweise geplündert und brannte 1986 aus. Teile der ehemals reichen Ausstattung mit Gemälden wurden gerettet und befinden sich heute in den Sammlungen des Ermland-Masuren-Museums in Allenstein und sind teilweise im Dohna-Schloß in Mohrungen ausgestellt.

    Die Ruine des Schlosses in Schlodien ist bis heute erhalten.

     

    Description:

    Dem Rang des Bauherrn nach ist Schloss Schlodien korrekt als Herrenhaus zu bezeichnen. Schlösser waren Sitze regierender Landesherren, nicht des niederen Adels. Trotzdem bürgerte sich für viele von der Architektur her schlossartige Herrenhäuser, zu denen Schlodien zu zählen ist, der Name "Schloss" ein. Dieser Begriff ist auf das Haupt- und Wohngebäude der Anlage, das Corps de logis, zu beziehen.

    Das Herrenhaus in Schlodien wurde von 1701 bis 1704 durch Johann Caspar Hindersin (1667–1738) nach einem Entwurf des Berliner Hofarchitekten Jean de Bodt (1670–1745) errichtet. Der barocke Bau entstand auf H-förmigen Grundriss, vermutlich anstelle eines älteren Vorgängerbaus. Die Dekoration der Fassaden war würdevoll und zurückhaltend: Nur die Mittelrisalite an der Vorfahrt- und Gartenseite waren durch kolossale Pilaster mit ionischen Kapitellen geschmückt. Ein mit roten Dachsteinen eingedecktes, leicht geschwungenes Mansarddach bekrönte das Gebäude. Im späten 19. Jahrhundert wurde das Dach vereinfacht mit Schiefer eingedeckt und verlor damit seine elegante Wirkung.

    Description:

    Pozycja fundatora sprawia, że właściwe jest określanie pałacu w Gładyszach jako rezydencji. Pałace były jednocześnie siedzibami rodowymi i centrami administracyjnymi obszernych dóbr ziemskich wyłącznie elit arystokracji. Mniej znaczące i zamożne rodziny inspirowały się architekturą rezydencjonalną, do której zaliczają się Gładysze i zaadaptowali ją do swoich potrzeb także nazywając pałacami. To pojęcie odnosi się do głównego budynku mieszkalnego, w barokowych założeniach było to tzw. coprs de logis, a więc centralna część budynku pałacowego usytuowana od strony honorowego dziedzińca, w której mieściły się apartamenty właścicieli. 

    Pałac w Gładyszach został wzniesiony w latach 1701-1704 przez Johann’a Caspara Hindersin’a (1667-1738) na podstawie projektów nadwornego architekta króla Prus – Jeana de Bodt (1670-1745). Barokowa budowla została rozplanowana na rzucie litery „H”, najprawdopodobniej powstała na miejscu starszego dworu. Dekoracje fasady zostały pomyślano jako dość skromne, jedynie środkowy ryzalit, zarówno od strony dziedzińca jak i ogrodu, został ozdobiony pilastrami w wielkim porządku, z jońskimi kapitelami. Budowlę wieńczył mansardowy dach kryty czerwoną dachówką. W późnych latach XIX wieku pałac przekryto nowym dachem z kamienną dachówką z łupka w kolorze ciemnego grafitu, co pozbawiło go dawnego, eleganckiego charakteru.