FILM: Interview with Mr. Avenir Petrovich Ovsyanov - former Red Army officer
Source (Quelle)
Topic
Friedrichstein
Title Set
Title
Interview with Mr. Avenir Petrovich Ovsyanov - former Red Army officer
Language
EN
Image Link
http://www.patrimonium.net/sites/default/files/IMG_0160.jpg
http://www.patrimonium.net/sites/default/files/IMG_0157.jpg
http://www.patrimonium.net/sites/default/files/Bildschirmfoto_2015-09-15_um_11-23-08_0.png
Production
Author
Timespan
Earliest Date
03.08.2014
Inscription
<p%20class="MsoNormal"%20style="margin:%200px%200px%200.0001pt;%20line-height:%201.5em;%20text-align:%20justify;"><strong><span%20style="font-family:%20Arial,%20sans-serif;"><span%20class="wisski_anno%20wisski_anno_class_125%20wisski_anno_approved%20wisski_anno_vocab_10%20wisski_anno_uri_http%3A%2F%2Fwww.patrimonium.net%2Fcontent%2Fherder_H14_Natural_Person063e9a7f-9e2b-3...(<a%20href="http://www.patrimonium.net/sites/default/files/interview.mp4"%20target="...;)</span></strong></p><p%20class="MsoNormal"%20style="margin:%200px%200px%200.0001pt;%20line-height:%201.5em;%20text-align:%20justify;"><strong><span%20style="font-family:%20Arial,%20sans-serif;">&nbsp;</span></strong></p><p%20class="MsoNormal"%20style="margin:%200px%200px%200.0001pt;%20line-height:%201.5em;%20text-align:%20justify;"><strong><span%20style="font-family:%20Arial,%20sans-serif;">Frage:</span></strong><span%20style="font-family:%20Arial,%20sans-serif;">&nbsp;Wann%20haben%20sie%20diesen%20<span%20class="wisski_anno%20wisski_anno_class_54%20wisski_anno_approved%20wisski_anno_vocab_4%20wisski_anno_uri_http%3A%2F%2Fwww.patrimonium.net%2Fcontent%2Fherder_H30_Geographic_Placeb2ee25f2-30d5...;MsoNormal"%20style="margin:%200px%200px%200.0001pt;%20line-height:%201.5em;%20text-align:%20justify;"><span%20style="font-family:%20Arial,%20sans-serif;">&nbsp;</span></p><p%20class="MsoNormal"%20style="margin:%200px%200px%200.0001pt;%20line-height:%201.5em;%20text-align:%20justify;"><strong><span%20style="font-family:%20Arial,%20sans-serif;">Antwort:</span></strong><span%20style="font-family:%20Arial,%20sans-serif;">&nbsp;Zum%20ersten%20Mal%20habe%20ich%20diesen&nbsp;<span%20class="wisski_anno%20wisski_anno_class_54%20wisski_anno_approved%20wisski_anno_vocab_4%20wisski_anno_uri_http%3A%2F%2Fwww.patrimonium.net%2Fcontent%2Fherder_H30_Geographic_Placeb2ee25f2-30d5...;MsoNormal"%20style="margin:%200px%200px%200.0001pt;%20line-height:%201.5em;%20text-align:%20justify;"><span%20style="font-family:%20Arial,%20sans-serif;">Wir%20haben%20mit%20Hilfe%20von%20Schlagbohrer,%20Löcher%20in%20die%20Wände%20gebohrt,%20dann%20die%20PMN-Mine%20reingelegt%20und%20so%20die%20Wände%20gesprengt.%20Die%20zerstörten%20Wände%20wurden%20ins%20Betonwerk%20gebracht,%20wo%20sie%20weiter%20verarbeitet%20wurden.%20Diese%20Arbeit%20hat%20den%20ganzen%20Sommer%20im%20Jahr%201957%20gedauert.&nbsp;</span></p><p%20class="MsoNormal"%20style="margin:%200px%200px%200.0001pt;%20line-height:%201.5em;%20text-align:%20justify;"><span%20style="font-family:%20Arial,%20sans-serif;">Nach%20dem%20zweiten%20Weltkrieg%20empfanden%20wir%20Hass%20gegenüber%20den%20Deutschen.%20Wir%20waren%20uns%20sicher,%20dass%20das&nbsp;<span%20class="wisski_anno%20wisski_anno_class_31%20wisski_anno_approved%20wisski_anno_vocab_7%20wisski_anno_uri_http%3A%2F%2Fwww.patrimonium.net%2Fcontent%2Fherder_H5_Materielles_Objekt69ac3048-4d2...„Zeit“.%20Durch%20ihre%20Finanzierung%20wurde%20eine%20Skulptur%20vom%20weltbekannten%20Philosoph,%20<span%20class="wisski_anno%20wisski_anno_class_125%20wisski_anno_approved%20wisski_anno_uri_http%3A%2F%2Fwww.patrimonium.net%2Fcontent%2Ff74be7e1-b4b9-4314-acf2-f4ed28fea72e%20"...;MsoNormal"%20style="margin:%200px%200px%200.0001pt;%20line-height:%201.5em;%20text-align:%20justify;"><span%20style="font-family:%20Arial,%20sans-serif;">&nbsp;</span></p><p%20class="MsoNormal"%20style="margin:%200px%200px%200.0001pt;%20line-height:%201.5em;%20text-align:%20justify;"><strong><span%20style="font-family:%20Arial,%20sans-serif;">Antwort:</span></strong><span%20style="font-family:%20Arial,%20sans-serif;">&nbsp;Wenn%20wir%20es%20gewusst%20hätten,%20hätte%20es%20trotzdem%20keine%20Rolle%20gespielt,%20denn%20in%20den%2050er%20Jahren%20war%20ihr%20Name%20unbekannt.%20Für%20uns%20war%20es%20einfach%20nur%20ein%20deutsches%20Haus.%20Hätten%20wir%20gewusst,%20dass%20Sie%20antifaschistische%20Vorstellungen%20hatte,%20wäre%20das%20Haus%20vielleicht%20verschont%20geblieben.%20Aber%20wie%20schon%20gesagt,%20der%20Name,%20<span%20class="wisski_anno%20wisski_anno_class_125%20wisski_anno_approved%20wisski_anno_vocab_10%20wisski_anno_uri_http%3A%2F%2Fwww.patrimonium.net%2Fcontent%2Fherder_H14_Natural_Personf913c0db-37a2-5...;MsoNormal"%20style="margin:%200px%200px%200.0001pt;%20line-height:%201.5em;%20text-align:%20justify;"><span%20style="font-family:%20Arial,%20sans-serif;">&nbsp;</span></p><p%20class="MsoNormal"%20style="margin:%200px%200px%200.0001pt;%20line-height:%201.5em;%20text-align:%20justify;"><strong><span%20style="font-family:%20Arial,%20sans-serif;">Antwort:</span></strong><span%20style="font-family:%20Arial,%20sans-serif;">&nbsp;Wir%20kamen%20mit%20Kleinkraftfahrzeugen%20(Unimog)%20worin%20die%20Offiziersschüler%20auf%20den%20Bänken%20saßen.%20Wir%20hatten%20Werkzeuge%20dabei%20und%20uns%20wurden%20frühzeitig%20die%20Aufgaben%20verteilt.%20Die%20PMN-Minen%20wurden%20miteinander%20durch%20Kabel%20verbunden,%20damit%20sie%20alle%20gleichzeitig%20hochgehen.%20Alle%20Zivilisten%20wurden%20in%20Sicherheit%20gebracht,%20bevor%20die%20Wände%20gesprengt%20wurden.%20Die%20Minen%20wurden%20so%20in%20die%20Wände%20eingesetzt,%20damit%20die%20Wände%20nur%20Risse%20bekommen.%20Wir%20brachten%20dann%20die%20Wände%20mit%20der%20Hilfe%20des%20Drahtseils%20und%20LKW´s%20zum%20Fall.%20Die%20Bruchsteine%20wurden%20mit%20der%20Hilfe%20eines%20Krans%20auf%20den%20LKW%20geladen%20und%20ins%20Betonwerk%20gefahren.&nbsp;</span></p><p%20class="MsoNormal"%20style="margin:%200px%200px%200.0001pt;%20line-height:%201.5em;%20text-align:%20justify;"><strong><span%20style="font-family:%20Arial,%20sans-serif;">&nbsp;</span></strong></p><p%20class="MsoNormal"%20style="margin:%200px%200px%200.0001pt;%20line-height:%201.5em;%20text-align:%20justify;"><strong><span%20style="font-family:%20Arial,%20sans-serif;">Frage:</span></strong><span%20style="font-family:%20Arial,%20sans-serif;">&nbsp;Haben%20Sie%20im%20Jahr%201957%20das%20ganze%20<span%20class="wisski_anno%20wisski_anno_class_31%20wisski_anno_approved%20wisski_anno_vocab_7%20wisski_anno_uri_http%3A%2F%2Fwww.patrimonium.net%2Fcontent%2Fherder_H5_Materielles_Objekt69ac3048-4d2...;MsoNormal"%20style="margin:%200px%200px%200.0001pt;%20line-height:%201.5em;%20text-align:%20justify;"><span%20style="font-family:%20Arial,%20sans-serif;">&nbsp;</span></p><p%20class="MsoNormal"%20style="margin:%200px%200px%200.0001pt;%20line-height:%201.5em;%20text-align:%20justify;"><strong><span%20style="font-family:%20Arial,%20sans-serif;">Antwort:</span></strong><span%20style="font-family:%20Arial,%20sans-serif;">&nbsp;Nein,%20nur%20die%20linke%20Seite,%20ungefähr%201/3%20des%20Schlosses.%20Nicht%20nur%20unsere%20Gruppe%20hat%20das%20Schloss%20zerstört.%20Auch%20Landwirtschaftliche%20Firmen%20haben%20zu%20der%20Zerstörung%20beigetragen,%20für%20den%20Bau%20der%20Bauernhöfe.%20Nach%20unserem%20Verschwinden%20blieb%202/3%20des%20Schlosses%20noch%20übrig.%20Nach%20dem%20ich%20in%20den%2060er%20Jahren%20mit%20der%20Offiziersschule%20fertig%20war,%20zog%20ich%20nach%20<span%20class="wisski_anno%20wisski_anno_class_54%20wisski_anno_approved%20wisski_anno_uri_http%3A%2F%2Fwww.patrimonium.net%2Fcontent%2Fbd736d52-4c6c-4b9d-99c6-d4936fcae10a%20"...;MsoNormal"%20style="margin:%200px%200px%200.0001pt;%20line-height:%201.5em;%20text-align:%20justify;"><span%20style="font-family:%20Arial,%20sans-serif;">&nbsp;</span></p><p%20class="MsoNormal"%20style="margin:%200px%200px%200.0001pt;%20line-height:%201.5em;%20text-align:%20justify;"><strong><span%20style="font-family:%20Arial,%20sans-serif;">Antwort:</span></strong><span%20style="font-family:%20Arial,%20sans-serif;">&nbsp;Es%20ist%20nichts%20mehr%20vorhanden,%20es%20ist%20nur%20noch%20eine%20Wildnis.%20Der%20Park%20hat%20auch%20keine%20Form%20mehr.</span></p><p%20class="MsoNormal"%20style="margin:%200px%200px%200.0001pt;%20line-height:%201.5em;%20text-align:%20justify;"><span%20style="font-family:%20Arial,%20sans-serif;">&nbsp;</span></p><p%20class="MsoNormal"%20style="margin:%200px%200px%200.0001pt;%20line-height:%201.5em;%20text-align:%20justify;"><strong><span%20style="font-family:%20Arial,%20sans-serif;">Frage:</span></strong><span%20style="font-family:%20Arial,%20sans-serif;">&nbsp;Hatte%20das%20Schloss%20vor%20seiner%20Zerstörung%20irgendwelche%20Veränderungen%20gehabt?%20Ist%20Ihnen%20etwas%20bekannt?</span></p><p%20class="MsoNormal"%20style="margin:%200px%200px%200.0001pt;%20line-height:%201.5em;%20text-align:%20justify;"><span%20style="font-family:%20Arial,%20sans-serif;">&nbsp;</span></p><p%20class="MsoNormal"%20style="margin:%200px%200px%200.0001pt;%20line-height:%201.5em;%20text-align:%20justify;"><strong><span%20style="font-family:%20Arial,%20sans-serif;">Antwort:</span></strong><span%20style="font-family:%20Arial,%20sans-serif;">&nbsp;Ja,%20das%20Schloss%20hatte%20verschiedene%20Veränderungen%20gehabt,%20das%20passiert%20aber%20bei%20jedem%20Gebäude.%20Die%20Geschichte%20des%20Schlosses%20begann%20im%20Jahre%201709%20und%20wurde%20bis%201714%20gebaut.&nbsp;%20Es%20wurde%20zwar%20etwas%20dran%20gebaut,%20doch%20das%20Gebäude%20an%20sich,%20hatte%20keine%20großen%20Veränderungen%20gehabt.%20Das%20Schloss%20war%20im%20Stil%20des%20Klassizismus,%20doch%20der%20obere%20Teil%20war%20im%20Rokoko.&nbsp;</span></p><p%20class="MsoNormal"%20style="margin:%200px%200px%200.0001pt;%20line-height:%201.5em;%20text-align:%20justify;"><span%20style="font-family:%20Arial,%20sans-serif;">&nbsp;</span></p><p%20class="MsoNormal"%20style="margin:%200px%200px%200.0001pt;%20line-height:%201.5em;%20text-align:%20justify;"><strong><span%20style="font-family:%20Arial,%20sans-serif;">Frage:</span></strong><span%20style="font-family:%20Arial,%20sans-serif;">&nbsp;Welchen%20Eindruck%20hatten%20Sie%20von%20dem%20Schloss%20als%20sie%20es%20zum%20ersten%20Mal%20gesehen%20haben?</span></p><p%20class="MsoNormal"%20style="margin:%200px%200px%200.0001pt;%20line-height:%201.5em;%20text-align:%20justify;"><span%20style="font-family:%20Arial,%20sans-serif;">&nbsp;</span></p><p%20class="MsoNormal"%20style="margin:%200px%200px%200.0001pt;%20line-height:%201.5em;%20text-align:%20justify;"><strong><span%20style="font-family:%20Arial,%20sans-serif;">Antwort:</span></strong><span%20style="font-family:%20Arial,%20sans-serif;">&nbsp;Für%20mich%20war%20der%20erste%20Eindruck%20sehr%20Interessant,%20da%20ich%20die%20Ausbildung%20im%20Bauwesen%20abgeschlossen%20habe%20und%20deshalb%20schon%20das%20Verständnis%20über%20die%20verschiedenen%20Baustile%20hatte.%20Ich%20hatte%20schon%20das%20Verständnis%20über%20die%20verschiedenen%20Formen%20und%20den%20verschiedenen%20Stilepochen.</span></p>
  • Inscription: ecrm_E34_Inscription75e89450-fd9c-ce14-9f92-ad83dfe31b95

    Olga Bekrizkas Übersetzung des Interviews (Link zum Video)

     

    Frage: Wann haben sie diesen Ort zum ersten Mal kennengelernt?

     

    Antwort: Zum ersten Mal habe ich diesen Ort im Jahre 1957 kennengelernt, als ich Offiziersschüler (Ingenieurschule) in Kaliningrad (Königsberg) war. Damals habe ich die Bundeswehr als ein erfahrener Pionier abgeschlossen. Die Situation im Ort war sehr schwer, denn er wurde nach dem Zweiten Weltkrieg zerstört. Die Lehrer und die Truppenführer haben zusammen mit den Schülern in demselben Gebäude gewohnt. Damals wurde entschieden, dass alle gemeinsam kleine zweigeschössige Häuschen mit 2-Zimmer-Wohnungen, gebaut werden sollten, indem die Lehrer und Schüler getrennt wohnen können. Ich wurde eingestellt als Gruppenleiter für 30 Personen, weil ich vor der Bundeswehr eine Ausbildung in Bauwesen abgeschlossen habe. Es gab viele Wege die Häuser zu bauen, denn wir hatten viele Männer, viel Technik und einen Betonwerk. Dadurch die Holzressourcen fehlten, fingen wir an das Holz und andere Baustoffe aus den zerstörten Häusern und Kirchen zu nehmen. Beim einsammeln vom Materialien ist uns im ehemaligen Ort Friedrichstein ein Gebäude aufgefallen. Die Bewohner des Ortes meinten, dass Landgut würde Hermann Göring gehören. Wir nahmen das Material, zum bauen unserer Häuser, aus diesem Haus. Der Abbau gestaltete sich als unmöglich, weil das Gebäude aus einem festen Mauerwerk bestand und wir deshalb das Gebäude sprengen mussten. Die zerstörten Bausteine wurden noch weiter verkleinert  und später mit Zement vermischt, woraus dann neue Blöcke entstanden sind. Unsere Gruppe hatte bestimmte Vorteile erhalten, wie zum Beispiel in Ernährung. Wir hatten mehr Fleisch, Brot und Zucker. Bei uns wurde sogar der Unterricht abgesagt und wir bekamen zusätzliche 15 Tage Urlaub. Wir mussten von morgens bis abends arbeiten um das Haus zu zerlegen. Dieses Gebäude war ein dreistöckiges Schloss und es erweckte in uns eine sehr große Begeisterung. Das Gebäude hatte kein Dach, keine Fenster, keine Türen und auch keine Ausstattung mehr. Das Gebäude hatte 116 Zimmer. 

    Wie haben wir das Haus auseinander genommen?

    Wir haben mit Hilfe von Schlagbohrer, Löcher in die Wände gebohrt, dann die PMN-Mine reingelegt und so die Wände gesprengt. Die zerstörten Wände wurden ins Betonwerk gebracht, wo sie weiter verarbeitet wurden. Diese Arbeit hat den ganzen Sommer im Jahr 1957 gedauert. 

    Nach dem zweiten Weltkrieg empfanden wir Hass gegenüber den Deutschen. Wir waren uns sicher, dass das Haus dem Herr Göring gehörte, doch es war uns egal.

    In den 70er Jahren habe ich das Zentrum der polnischen kulturellen Welt koordiniert. Es gab immer noch die Behauptung, das Haus würde Hermann Göring gehören. Was aber niemand wusste, dass die Gräfin Marion Dönhoff die wahre Besitzerin des Hauses war. Marion Dönhoff war im Wiederstand gegen den Nationalsozialismus. Doch damals war uns die Information noch nicht bekannt. Der Park um das Haus herum wurde nur zerstört, weil man dachte, dass es den Nazis gehörte. Die Offenbarung über das Gebäude geschah als ich in den 80er Jahren Marion Dönhoff kennenlernte und sie mir die ganze Wahrheit erzählte. Nach dem Treffen mit ihr habe ich mehrere Bücher über das Schloss geschrieben. Das erste Buch schickte ich ihr nach Deutschland, welches Sie dankbar erhalten hatte. Als Sie im Januar 1945 aus Polen nach Deutschland fliehen musste, schickte Sie ein Telegramm an ihren Verwalter der Hausbediensteten, damit er alle kulturellen Werke aus dem Haus versteckt, weil die russische Armee Königsberg angegriffen hatte. Sie wusste nicht mal ob das Telegramm angekommen ist, weil Sie ihren Angestellten nie wieder getroffen hat. Sie floh nach Deutschland und wurde später eine Redakteurin der Zeitschrift „Zeit“. Durch ihre Finanzierung wurde eine Skulptur vom weltbekannten Philosoph, Emanuel Kant, angefertigt. Sie verschickte diese Skulptur nach Königsberg, weil er dort sein Leben verbrachte (1724-1804).

     

    Frage: Wenn Sie von Anfang an gewusst hätten, dass dieses Haus Marion Dönhoff gehörte, hätten Sie es trotzdem zerstört?

     

    Antwort: Wenn wir es gewusst hätten, hätte es trotzdem keine Rolle gespielt, denn in den 50er Jahren war ihr Name unbekannt. Für uns war es einfach nur ein deutsches Haus. Hätten wir gewusst, dass Sie antifaschistische Vorstellungen hatte, wäre das Haus vielleicht verschont geblieben. Aber wie schon gesagt, der Name, Marion Dönhoff, war uns unbekannt. 

     

    Frage: Können Sie einen Arbeitstag beschreiben? 

     

    Antwort: Wir kamen mit Kleinkraftfahrzeugen (Unimog) worin die Offiziersschüler auf den Bänken saßen. Wir hatten Werkzeuge dabei und uns wurden frühzeitig die Aufgaben verteilt. Die PMN-Minen wurden miteinander durch Kabel verbunden, damit sie alle gleichzeitig hochgehen. Alle Zivilisten wurden in Sicherheit gebracht, bevor die Wände gesprengt wurden. Die Minen wurden so in die Wände eingesetzt, damit die Wände nur Risse bekommen. Wir brachten dann die Wände mit der Hilfe des Drahtseils und LKW´s zum Fall. Die Bruchsteine wurden mit der Hilfe eines Krans auf den LKW geladen und ins Betonwerk gefahren. 

     

    Frage: Haben Sie im Jahr 1957 das ganze Schloss zerstört?

     

    Antwort: Nein, nur die linke Seite, ungefähr 1/3 des Schlosses. Nicht nur unsere Gruppe hat das Schloss zerstört. Auch Landwirtschaftliche Firmen haben zu der Zerstörung beigetragen, für den Bau der Bauernhöfe. Nach unserem Verschwinden blieb 2/3 des Schlosses noch übrig. Nach dem ich in den 60er Jahren mit der Offiziersschule fertig war, zog ich nach Sumy, Ukraine und später in die DDR und diente dort der Armee. Später, im Jahre 1969, habe ich die Militärakademie in Moskau abgeschlossen und diente weiter in Kaliningrad. In diesem Jahr gab es das Schloss und den Park nicht mehr. Dieser Ort gehörte niemandem, deshalb konnte auch niemand die Zerstörung aufhalten. 

     

    Frage: Wie sieht es heute dort aus?

     

    Antwort: Es ist nichts mehr vorhanden, es ist nur noch eine Wildnis. Der Park hat auch keine Form mehr.

     

    Frage: Hatte das Schloss vor seiner Zerstörung irgendwelche Veränderungen gehabt? Ist Ihnen etwas bekannt?

     

    Antwort: Ja, das Schloss hatte verschiedene Veränderungen gehabt, das passiert aber bei jedem Gebäude. Die Geschichte des Schlosses begann im Jahre 1709 und wurde bis 1714 gebaut.  Es wurde zwar etwas dran gebaut, doch das Gebäude an sich, hatte keine großen Veränderungen gehabt. Das Schloss war im Stil des Klassizismus, doch der obere Teil war im Rokoko. 

     

    Frage: Welchen Eindruck hatten Sie von dem Schloss als sie es zum ersten Mal gesehen haben?

     

    Antwort: Für mich war der erste Eindruck sehr Interessant, da ich die Ausbildung im Bauwesen abgeschlossen habe und deshalb schon das Verständnis über die verschiedenen Baustile hatte. Ich hatte schon das Verständnis über die verschiedenen Formen und den verschiedenen Stilepochen.