CARN: 3D Reconstruction of the Schlodien Manor Chinese teahouse
  • The file %20http://www.patrimonium.net/sites/default/files/TeehausDokumentationS4.png could not be found. Please check the URL.
  • The image with URL http://www.patrimonium.net/sites/default/files/Final%20Presentation%20CHML.pdf could not be downloaded. Probably the link is wrong.
Could not derive thumbnail from sites/default/files/imagecache/wisski_original/fdd73468ffbd90f688c46a56ca0bd1d5_orig.pdf.
Event/Activity (All)
Topic
Schlodien
Compilation Date
Title Set
Title
3D Reconstruction of the Schlodien Manor Chinese teahouse
Title Language
EN
Title Set
Title
3D Rekonstruktion des Gut Schlodien chinesichen Teehauses
Title Language
DE
Title Set
Title
3D rekonstrukcja domu chińskiego
Title Language
PL
Event or Activity Location
Image Link
http://www.patrimonium.net/sites/default/files/Fig 5 -Schlodien-Teehaus-Perspektive-Maxwell-3.png
http://www.patrimonium.net/sites/default/files/Fig 1 -Schlodien-Teehaus-Perspektive 2_0.jpg
http://www.patrimonium.net/sites/default/files/Fig 2 - Schlodien-Teehaus-Ansicht - Hinten_0.jpg
http://www.patrimonium.net/sites/default/files/Fig 3 - Schlodien-Teehaus-Ansicht- Links_0.jpg
http://www.patrimonium.net/sites/default/files/Fig 4 - Schlodien-Teehaus-Perspektive 5_0.jpg
http://www.patrimonium.net/sites/default/files/Fig 6 - Schlodien-Teehaus-Perspektive-Maxwell-4.png
http://www.patrimonium.net/sites/default/files/Fig 7 - Schlodien-Teehaus-Perspektive-Maxwell-7.png
http://www.patrimonium.net/sites/default/files/Fig 8 - Schlodien-Teehaus-Perspektive-Maxwell-6.png
http://www.patrimonium.net/sites/default/files/Fig 9 - Schlodien_Tee-Haus_1_Masse.jpg
http://www.patrimonium.net/sites/default/files/TeehausDokumentationS2.png
http://www.patrimonium.net/sites/default/files/TeehausDokumentationS3.png
http://www.patrimonium.net/sites/default/files/TeehausDokumentationS4.png
http://www.patrimonium.net/sites/default/files/TeehausDokumentationS5.png
http://www.patrimonium.net/sites/default/files/TeehausDokumentationS1.png
http://www.patrimonium.net/sites/default/files/TeehausDokumentationS4.png
http://www.patrimonium.net/sites/default/files/Final Presentation CHML.pdf
http://www.patrimonium.net/sites/default/files/S_MANR_TEA_HOUSE_preview_0.jpg
Digital Model
Geometry OBJ
http://www.patrimonium.net/sites/default/files/Chinesisches Teehaus_.obj
Software
Sketchup 8.0.16846 for Windows
Timespan
Earliest Date
29.01.2015
Latest Date
01.12.2016
  • Report:

    29.07.15

    Upload of the documentation on the digital reconstruction of the Chinese teahouse in the palace gardens.

     

    Reconstruction steps:

    1) Assumed measurements deriving from tea house front photography (Fig. 9) and general relations from a postcard scan ("Postcard from Schlodien Palace (Detail)")

     

    2) Photgraphy showing backside of tea house and basement entrance ("Chinese Teahouse in the Gardens ca.1930").

     

    3) Historical sideplan ("Historical Schlodien Siteplan (Detail)") and aerial view ("Aerial View of Schlodien") of Schlodien showing the top roof of the tea house.

     

    4) "Schlodien & Carwinden. Zwei Schlösser in Ostpreußen und die Burggrafen und Grafen zu Dohna", Foelsch & Fanselow Verlag, 2014, a german monography containing a ressourcful collection of images and texts about the Schlodien Palace and the Chinese teahouse.

     

    a) p. 228/229

    Coverage Objects: Foundation, Hill, Door, Sliding Shutter, Basement, Top Roof, Main Roof, Window, Ceramic Bell

    Das chinesische Haus und das oberländische Bauernhaus im Park
    Diese beiden reizenden Parkgebäude wurden erst im Zeitalter des sentimentalen Landschaftsgartens als "Mode- und Staffagebauten" von Carl Ludwig Alexander Graf zu Dohna um 1790 errichtet [...]. Beide Bauten sind bald nach 1945 eingefallen.
    [...] Auf der gegenüberliegenden südlichen Parkseite entstand auf einem künstlich aufgeschüttetem Erdkegel ein viereckiges chinesisches Teehäuschen mit pagodenförmigen Dach. Der durch den Hügel verdeckte massive Unterbau enthielt einen Kellerraum, der in den 1920er und 1930er Jahren ganz praktisch noch zur Überwinterung der Küchen-Gemüses benutzt wurde. Das pavillonartige Haus hatte zu allen vier Seiten je ein versenkbares Fenster mit nach außen zu öffnenden Zweiflügeltüren davor und an den Dachüberständen hingen die obligatorischen Keramikglöckchen. Der Innenraum wurde ursprünglich als Eremitage bzw. Teehaus genutzt. [...] Das Chinesische Haus auf dem Hügel lag ja seitlich vom Kanal [...].

     

    b) p. 317

    Coverage Objects: Foundation, Stairs, Hill, Door, Sliding Shutter, Oubliette, Basement, Roof Window, Top Roof, Main Roof, Window, Ceramic Bell, Windrose, Entrance, Small Entrance

    [...] das reizvolle chinesische Teehäuschen auf einer Erdaufschüttung. Der viereckige Teeraum hatte auf allen vier Seiten versenkbare Fenster und nach außen öffnende Türen. Die an der Decke angebrachte Windrose liess sich durch den Windzug aus den oberen kleinen Fenstern in Bewegung setzen. Niemand wußte mehr zu sagen, welchen Zwecken der kleine, dunkle Raum unter dem Teezimmer diente, zu dem eine kurze Treppe führte. Der eigentliche Kellerraum war erst darunter und stand mit dem kleinen Verlies in keinerlei Verbindung. Dieser Keller, dr von außen betreten wurde, war nicht etwa ein Eiskeller, wie man vermuten könnte; vielmehr wurde hier das Gemüse eingewintert. Am Dach des Teepavillons baumelten rundherum zahlreiche Tonglöckchen, die bei jedem schwachen Windzug eigenartig tönten.

     

    c) p. 326

    Coverage Objects: Foundation, Stairs, Hill, Door, Sliding Shutter, Basement, Window

    Der Hauptweg (Anm.: der Parkanlage) lief bis zum Anfang des Teiches und traf dort auf einen Querweg, der einerseits zum Chinesenhäuschen nach Süden und andererseits zur Gärtnerei nach Norden führte. Das Chinesenhäuschen stand auf einem aufgeschüttetem Hügel, unter dem ein Keller für Gemüse war. Das Häuschen war aus Holz mit vielen Schnitzereien und stark farbig angestrichen. Es hatte vier Türen zum Aufschieben und eine Reihe von Tonglöckchen um das Dach herum, die im Wind leise vor sich hin klingelten, weshalb es im Dorf "das Klingerhäuschen" hieß.

     

    d) p. 328

    Coverage Objects: Tea House, Schlodien Gardens, Palace Terrace

    Von der Terrasse konnte man außer dem Blick durch die Achse noch einen weiteren Blick in die Landschaft haben. Er ging in südwestlicher Richtung am Chinesenhäuschen vorbei über den Wallgraben in die Landschaft. Der Wall, der den Wassergraben zum Park hin begrenzte, war hier abgesenkt und mit Hainbuchen bepflanzt, die hier als halbhohe Hecke geschnitten wurden.

     

    e) p. 346

    Coverage Objects: Tea House, Cottage

    [...] Die romantische Ausstattung um 1820 mit chinesischem Teehäuschen, oberländischem Bauernhaus mit Vorlaube, [...] stammt von Graf Karl [Ludwig] Alexander.

     

    f) p. 350

    Coverage Objects: Tea House, Schlodien Gardens, Schlodien Palace

    Vor dem Schloss [...] an verschiedenen Stellen gibt es köstliche Ausblicke aus dem Park über blühende Felder, Wiesen und Wälder. "Nur eine Hecke zeugt von verschwundener Pracht" im Gange vom Schlosse nach dem Vorwerke. Von Gebäuden im alten Parke nennen wir das niedliche chinesische Teehäuschen auf einer kleinen Anhöhe [...], ebenfalls Schöpfungen von Carl-Ludwig Alexander Burggrafen und Grafen zu Dohna-Schlodien (1758-1838) [...]