CARN: Reconstruction of the blue antechamber's fireplace
Event/Activity (All)
Topic
Schlodien
Compiler
Compilation Date
Title Set
Title
Reconstruction of the blue antechamber's fireplace
Title Language
EN
Title Set
Title
Rekonstruktion des Kamins der blauen Vorkammer
Title Language
DE
Event or Activity Location
Image Link
http://www.patrimonium.net/sites/default/files/Bild1.jpeg
http://www.patrimonium.net/sites/default/files/Bild2.jpeg
http://www.patrimonium.net/sites/default/files/Plan.jpeg
http://www.patrimonium.net/sites/default/files/Skizze1.png
http://www.patrimonium.net/sites/default/files/Skizze2.png
http://www.patrimonium.net/sites/default/files/Skizze3.png
http://www.patrimonium.net/sites/default/files/Skizze4.png
http://www.patrimonium.net/sites/default/files/Skizze5.png
http://www.patrimonium.net/sites/default/files/Skizze6.png
http://www.patrimonium.net/sites/default/files/Skizze7.png
http://www.patrimonium.net/sites/default/files/Fireplace_blue_antechamber.pdf
Digital Model
Geometry OBJ
http://www.patrimonium.net/sites/default/files/Fireplace_Blue_Antechamber3.obj
Actor Natural Person
Software
SketchUp 14 for Mac OS X
Timespan
Earliest Date
28.05.2015
Latest Date
28.05.2015
  • Report:

    Die verwendete Software ist SketchUp 14 Build 1.1283 für Mac OS X 10.3

    Ein Minus (-) vor einem Eintrag steht für einen negativ konotierten Eintrag, bpsw. bei festgestellten Unterschieden.

    Ein Plus (+) vor einem Eintrag steht für einen positiv konotierten Eintrag, bspw. bei einem gelösten Problem.

    Die Einträge erfolgen wenn möglich nach folgendem Prinzip:

    TITEL

    BESCHREIBUNG

    -NEGATIVER EINTRAG

    +POSITIVER EINTRAG

     

    Verwendete Quellen:

    Fireplace of the blue antechamber Bild; daraus resultierend mit Skizzen Bild1

    Southeast wall of the blue antechamber Bild; daraus resultierend mit Skizzen Bild2

    Fireplace of the blue antechamber (Plan); daraus resultierend mit Skizzen dieser Plan

     

    Am 28. Mai 2015 begann ich mit der Rekonstruktion des Kamins in der blauen Vorkammer.

    3. Juni 2015:

    Download des Bild- und Planmaterials von Patrimonium.net. Auswertung der Bildquellen und Pläne.

    Rekonstruktion des Gebälks des oberen Abschlusses des Kamins (Bereich 1 im Plan). Keine Diskrepanzen zwischen Bildern und Plan feststellbar. Die Konturlinie ist im Plan sehr gut ables- und abmessbar.

     

    12. Juni 2015:

    Rekonstruktion der Seitenteile mit kassettenartiger Einbuchtung im Bereich 2 des Plans. 

    Die beiden Seitenteile weisen laut Plan unterschiedliche Breiten auf; 15 cm rechts und 17 cm links. Diese Maße habe ich übernommen. 

    -Es gibt keine Informationen zu der Tiefe der Kassetten im linken und rechten Teil. Anhand der Bilder liegt aber die Vermutung nahe, dass die beiden Seitenteile die selbe Tiefe besitzen wie auch die typologisch gleiche Einbuchtung im oberen Teil des Bereichs 2. Laut dieser ist jeder Absatz um 1cm nach hinten versetzt.

    +Die Breiten der jeweiligen Vertiefungen sind aus dem Plan ables- bzw. abmessbar.

     

    Obere Einbuchtungen zwischen den beiden Seitenteilen und unterhalb des oberen Gesimses.

    Alle Maße sind direkt aus dem Plan ablesbar. die Tiefe der jeweiligen Einbuchtungen ist aus der senkrechten Schnittlinie entnehmbar. 

     

    Fläche zwischen den beiden Seitenteilen im Bereich 2, unterhalb der oberen Kassette und oberhalb des halbrunden Gesimses (Bereich 3). 

    Es befindet sich ein Loch in der Fläche durch welches das Mauerwerk sichtbar ist. Es ist offensichtlich, dass dieses Loch nicht Teil des Kamins war. Abgesehen von einem geraden Absatz knapp oberhalb des halbrunden Gesimses (grüne Linie im Plan) sind weder auf dem Plan noch auf den Bildern Stuck oder sonstige Verzierungen erkennbar. Ich vermute, dass dort einmal ein Gemälde hing. 

    +Alle Maße sind dem Plan zu entnehmen. Keine erkennbaren Unterschiede zwischen dem Plan und den Bildern.

     

    Abdeckung über den Voluten in den Seitenteilen im Bereich 2

    -Laut Plan ist nur eine Abdeckung auf der rechten Seite vorhanden. Die Bilder zeigen allerdings absolut eindeutig, dass es auf beiden Seiten die gleiche Abdeckung (Bild1 und Plan blaue Strichlinie) gibt. Daher habe die Abdeckung auf beiden Seiten rekonstruiert. 

    -Es gibt keine Informationen bezüglich der Tiefe dieser Abdeckung. Im Bild2 ist durch die Schatten erkennbar, dass die Tiefe etwas weniger beträgt als die Tiefe des Gesimses darüber; es hat eine Tiefe von 6cm. Ich hab daher eine Tiefe von 5cm gewählt. Die restlichen Maße sind aus dem Plan entnehmbar.

     

    Voluten in den Seitenteilen im Bereich 2. 

    -Es sind keine Angaben zur Tiefe der Voluten vorhanden. Weder wie tief diese in der Einbuchtung sitzen, noch wie tief das Objekt insgesamt ist. Aufgrund der Schatten in Bild2 liegt die Vermutung nahe, dass die Voluten genauso weit herausgebildet sind wie die Abdeckungen darüber. In der Tiefe reichen die Voluten wahrscheinlich bis zur letzten Einbuchtung. Daraus ergibt sich ein Herrausspringen von 5cm und eine Tiefe in die Einbuchtung von 3cm; also eine Gesamttiefe von 8cm für die Voluten und eine Höhe von 18cm, die aus dem Plan ablesbar ist. (siehe auch Skizze1).

    Die Einteilung in die verschiedenen Teile der Volute (Obere Rundung, untere Rundung und Mittelteil) ist aus dem Plan abmessbar. 

     

    2. Juli 2015

    Blätter unterhalb der Voluten im Bereich 2

    Unterhalb der Voluten befinden sich jeweils 4 Blätter die durch eine Halbkugel getrennt sind.

    -Laut Plan sind die Blätter alle unterschiedlich. Laut den Bildern sind alle gleich, allerdings mit unterschiedlichen Größen. Da die Bilder eine direkte Abbildung der Wirklichkeit sind, sind für mich alle Blätter gleich, allerdings von unterschiedlicher Größe.

    + Die Maße der Halbkugeln und der Blätter sind aus dem Plan direkt abmessbar (siehe auch Skizze2)

    ! Die Rekonstruktion der Blätter erfolgt erst später, da ich noch nciht weiß wie ich diese zeichnerisch umsetzen soll.

     

    Fuß der Seitenteile im Bereich 2 (Bereich 2.1).

    Die beiden Seitenteile mit den Einbuchtungen stehen auf beiden Seiten jeweils auf einem Fuß bzw einer Basis. Diese Basis ist auf der rechten Seite noch besonders gut erhalten. Daher dienen mir diese Maße als Grundlage für beide Seiten

    -schlechter Erhaltungszustand der Basis auf der linken Seite

    +die Maße der rechten Seite sind dem Plan direkt zu entnehmen und werden wie eben angemerkt auch für die rechte Seite (in der Breite angepasst) übernommen.

     

    --> der obere Teil des Kamins (Bereiche 1,2 und 2.1) ist bis auf die Blätter fertig rekonstruiert.

     

    4. Juli 2015

    Halbrundes Gesims im Bereich 3 des Plans.

    Das Gesims ist das komplexeste des Kamins. Zur einfacheren Rekonstruktion habe ich es in 3 Teile gegliedert, die ich später in diesem Eintrag erläutern werde.

    -Die senkrechte Schnittlinie, die auch das Gesims schneidet befindet sich an einer mehr als ungünstigen Stelle. Sie schneidet das Gesims schräg, weshalb ich keine Maße entnehmen kann. Hinzu kommt, dass die Schnittlinie unverständlich gezeichnet ist und keine eindeutigen Profile erkennbar sind.

    +Rekonstruktion des Profils anhand von Bildern. Die Maße habe ich dann aus dem Plan entnommen.

    Einteilung des Gesimses (siehe auch Skizze3):

    1. Teil: Komplett umlaufend über die Seiten und die Front 

    -Das Gesims kragt an der Seite um 11cm aus und an der Front um 19cm. Beide Maße sind dem Plan zu entnehmen, machen die Rekonstruktion aber schwieriger.

    2. Teil: Lediglich an den Seiten des Kamins als "Erinnerung" an die vorspringenden Seitenteile im Bereich 2

    3. Teil: Komplett umlaufend um den Kamin, allerings mit Rücksprung im Mittelteil.

     

    5. Juli 2015

    Höhe der Kaminöffnung.

    Der Kamin ist im Bereich so gut wie nicht mehr vorhanden. Viele Teile der jetzt folgenden Rekonstruktion stützen sich auf Vermutungen und auf Beobachtungen anderer Kamine des Schlosses. Um mit der Rekonstruktion fortzufahren, versuche ich zunächst die Höhe der Öffnung herauszufinden. 

    -Auf den ersten Blick finden sich keinelei Anhaltspunkte auf dem Plan und auch nicht auf den Bildern, in welcher Höhe sich die Öffnungsoberkante befindet. 

    +Andere Kamine des Schlosses haben eine Öffnungshöhe zwischen 80cm und 130cm. In diesem Bereich suche ich auf dem Plan und auf den Bildern nach Hinweisen. Knapp über 130cm sind Ansätze eines Gesimses an der Wand erkennbar. Besonder deutlich sind diese auf Bild2 sichtbar (im roten Kreis) aber auch im Plan sind diese erkennbar (roter Kreis). Bei genauerer Betrachtung ist eine schräge Linie im Inneren des Kamins erkennbar (im Plan und in Bild1 als rote fast senkrechte Linie zu erkennen). Dies scheint für mich die Verengung des Abluftschachtes zu sein. Daraus ergibt sich für mich folgender logischer Schluss:

    Die Höhe der Kaminöffnung befindet sich am Ansatz der Schräge in 130cm Höhe. Darüber befand sich ein Gesims mit einer Höhe von ca. 23cm (aus dem Plan abmessbar)

     

    Verbreiterung der Basis um die Kaminöffnung.

    Auf beiden Seiten der Wand ist der Putz weiter herausgebrochen als er es sein dürfte. Da sich diese Verbreiterung auf beiden Seiten befindet, und zusätzlich der Ansatz des Abluftschachtes über die bisherige innere Linie hinausraugt, entscheide ich mich dafür, dass der Kamin zu beiden Seiten an der Basis breiter war (siehe Skizze4 zur Erläuterung).

    +Verbreiterung ist im Plan abmessbar (siehe auch rotes Oval im Bild1).

     

    Tiefe der Kaminöffnung.

    Zur Herstellung der gesamten Öffnung benötige ich auch noch die Tiefe der Öffnung. 

    -Abmessung ergibt eine Tiefe von -26cm relativ zur Wand um den Kamin herum. Allerdings ist der Kamin in einer Höhe geschnitten, in der der Abluftschacht schon um einiges schmäler geworden ist. Ich Verlängere die sichtbare Linie und erhalte damit eine zusätzliche Tiefe von 12cm, was zu einer Gesamttiefe von 38cm relativ zur Wand ergibt (siehe auch Skizze5 zur Erläuterung).

     

    Mittlere Fläche zwischen den Seitenteilen im Bereich 4 und oberhalb der Kaminöffnung. 

    Die Fläche (grün umrandet in Bild1) ist noch einigermaßen erkennbar. Das Profil des umlaufenden Frieses ist anhand von Bild1 und Bild2 recht gut erkennbar und rekonstruierbar. Es läuft im noch erhaltenen Teil der Fläche komplett an den Seiten entlang. Es ist nur logisch, dass es dies dann auch an der nicht mehr vorhandenen Unterkante macht.

    -Schnittlinie im Plan bietet keinen Ansatz für das Profil des Frieses, da diese auch hier das Profil verzerrt. 

    +Anhand der Bilder konnte ich das Profil rekonstruieren (siehe Skizze6)

     

    Seitenteile oberhalb der Kaminöffnung neben der grün markierten Fläche (Bild1).

    Die Einbuchtungen haben die gleiche optik wie auch die Einbuchtungen im Bereich 2 allerdings ist hier nicht von einer Bass auszugehen wie im Bereich 2.1, da es hierfür keinerlei Hinweise gibt.

    +Die Einbuchtungen haben die gleichen Abmessungen wie auch die Einbuchtungen im Bereich 2

    + Die Rundungen lassen sich am Plan abmessen.

    ! Die Blätter werde ich später hinzufügen, da ich noch nciht weiß wie ich diese zeichnerisch umsetze.

     

    Gesims an der Kaminöffnung (siehe roter Kreis Bild2 und Plan und orangener Kreis Bild1).

    -Es ist weder auf dem Plan noch auf den Bilder eine eindeutige Form erkennbar. Allerdings lässt sich eine Höhe von 23cm und eine Tiefe von 16cm abmessen. 

    -Es ist möglich, dass der Kaminsturz eine Rundung aufwies oder das Gesims darüber etwas weiter hervorspringt als das umliegende Gesims. Allerdings gibt es hierfür keinerlei Hinweise. Die Wahrscheinlichkeit für einen geraden Sturz ohne ein Hervorspringen erscheint mir größer, weshalb ich mich für diese Rekonstruktionsweise entscheide.

    +Anhand der grob erkennbaren Linien am Verputz in Bild1 (orangener Kreis) lässt sich ein mögliches Profil rekonstruieren (siehe hierzu Skizze7)

    +Wahrschenilich verläuft auch dieses Gesims so wie die anderen die sich an der Wand abbilden auch über die komplette Voerderseite des Kamins.

     

    Seitenteile unterhalb des Gesimses und links und rechts neben der Kaminöffnung.

    Dieser Teil der Rekonstruktion ist voll spekulativ

    -Es sind keinerlei Informationen mehr zu den Seitenteilen vorhanden abgesehen von der Breite.

    +Da die Seitenteile die gleiche Breite aufweisen wie auch die solchen mit den Einbuchtungen oberhalb des Gesimes im Bereich4 und im Bereich2 ist es sehr wahrscheinlich, dass es sich bei diesen Seitenteilen auch um solche mit Einbuchtungen handelt. Die relative Tiefe entnehme ich den Einbuchtungen direkt oberhalb des Gesimses im Bereich4. Es ist zwar auch gut möglich, dass diese Seitenteile weiter herausstehen als die anderen, allerdings gibt es hierfür keinerlei Informationen weshalb dies für mich nicht in Betracht kommt.

     

    Basis der Seitenteile neben der Kaminöffnung.

    Dieser Teil der Rekonstruktion ist voll spekulativ

    Bei dem Druchsehen der anderen Kamine des Schlosses ist mir aufgefallen das der überwiegende Teil erkennbare Überreste einer Basis wie im Bereich 2.1 aufweist. daher habe ich mich dazu entschlossen auch diesem Kamin eine Basis zu verleihen. Die Maße hierfür habe ich von der Basis im Bereich 2.1 übernommen.

     

    Blätter unterhalb der Voluten im Bereich 2 und unterhalb des Gesimses im Bereich 3.

    Mithilfe einer Vorlage habe ich die Umrisse eines Akanthusblattes abgezeichnet und in eine dreidimensionale Form übersetzt. Durch Skalierung habe ich die Größe der Blätter angepasst und eingefügt. Optisch entsprechen die Blätter sicherlich nicht dem Original, in ihrer Erscheinung genügen sie allerdings auf jeden Fall um den Eindruck des Kamins wiederzusspiegeln.

     

     

    Report:

    Used Software SketchUp 14 Build 1.1283 for MAC OS X 10.3

    Minus in front of an entry means an negative entry for example an missing information

    Plus in front of an entry means an positive entry fo example a solved problem.

     

    Used sources:

    Fireplace of the blue antechamber picture; resulting with sketches in Fig1

    Southeast wall of the blue antechamber picture; resulting with sketches in Fig2

    Fireplace of the blue antechamber (Plan); resluting with sketches in Plan

     

    28.05.2015

    Beginning with the reconstruction of the Fireplace in the blue antechamber

    Download of the pictures and plans from patrimonium.net. First look over doesn't show any non fitting information between pictures and plans.

     

    12.06.2015

    I begin the reconstruction at the top of the fireplace because there are the most informations available. The deepth of the cassets is nowhere showed. So i took the deepth of the typological same cassets shown at the top of the fireplace.

    Cover over the volutes is in the plan just showed at the right side but the pictures show that the cover is definitly at both sides. The deepth of the covers is nowhere shown in the plan. But the pictures show that the covers are about 5 cm deep.

    For the volutes are no information available so i choose them by presumption.

     

    02.07.2015

    Like shown in the plan the leafes underneath the volutes are all different. In the pictures you can see that they are all the same just in different sizes; getting smaller the lower they are. 

    The upper piece of the fireplace is completly reconstructed. The lower part is completly suggested cause there are nearly zero informations in the plan or the pictures.

  • Attachment Size
    Fireplace_blue_antechamber.pdf 2.07 MB
    Fireplace_Blue_Antechamber2.mtl 97 bytes
    Fireplace_Blue_Antechamber3.obj 16.52 MB
    Bild1.jpeg 182.27 KB
    Bild2.jpeg 165.21 KB
    Plan.jpeg 361.86 KB
    Skizze1.png 45.51 KB
    Skizze2.png 55.79 KB
    Skizze3.png 39.51 KB
    Skizze4.png 39.44 KB
    Skizze5.png 74 KB
    Skizze6.png 12.83 KB
    Skizze7.png 21.68 KB
    Fireplace_Blue_Antechamber.obj 7.8 MB